Max Aschoff schockt die Konkurrenz in Q1

Datum: 28. April 2017
Damit war nach dem freien Training nicht zu rechnen. Distanzierte der Praga-Pilot Max Aschoff den Zweitschnellsten am Vormittag um lediglich ein Zehntelsekündchen, legte er im Qualifying fast eine ganze Sekunde zwischen sich und den Zweiten.

Der Kasseler umrundete den 3,8 Kilometer langen Kurs in 1:16,091 Minuten, Oliver Freymuth (Renault R.S.01) in 1:17,045. Audi-Pilot Tommy Tulpe vom Team HCB Rutronik folgte als auf Rang drei.

Allerdings dürfte der Unterschied nicht ganz so groß sein, wenn es hart auf hart kommt. Aschoff war mit verhältnismäßig guten Reifen unterwegs und hat nach eigenen Angaben "alles" gegeben. Tulpe entschloss sich demgegenüber, seine Reifen etwas zu schonen.

Benni Hey konnte sein Formhoch bestätigen. Bereits in der ersten Hälfte des freien Trainings tauchte er unter den Top Five auf, konnte die Platzierung aber nicht bis zum Ende halten. Anders im Qualifying. Hier belegte der Porsche-Pilot auch am Ende den vierten Platz. In seiner schnellsten Runde blieb die Stoppuhr bei einer Zeit von 1:17,829 Minuten stehen.

Bester Cup-Porsche wurde Karlheinz Blessing, der vor Thomas Langer kam.

Max Aschoff, Praga R1 Turbo:
"Wir waren mit weichen Reifen unterwegs. Die hatten aber schon ein Qualfying hinter sich. Wir haben alles gegeben."

Tommy Tulpe, Audi R8 LMS:
"Das Qualifying war gut. Ich bin vielleicht etwas zu früh reingegangen, weil wir die Reifen schonen wollten."

Evi Eizenhammer, Audi R8 LMS:
"Vom freien Training zum Qualifying habe ich noch einmal drei Sekunden geholt. Damit kann ich wirklich glücklich sein. Die Strecke ist anspruchsvoll und abwechslungsreich. Sie macht großen Spaß."

Oliver Freymuth, Renault R.S.01:
"Wir haben einen Satz neue Reifen aufgezogent, nachdem wir die ersten fünf Stunden probiert habe. Der Reifen ist schwierig einzuschätzen. Ich bin auf so einem Auto noch nie Dunlop gefahren. Noch sind wir mit dem Set-up nicht so weit und arbeiten noch dran. Wir waren einmal auf dem Prüfstand, drei Stunden in Hockenheim, dann das freie Training hier. Die Strecke macht Spaß, mal sehen was aus dem Wochenende wird. Für uns ist das eine Spaßveranstaltung."

Benni Hey, Porsche 991 GT3 R:
"Wider Erwarten hält das Auto mit neuen Reifen top. Wir haben noch etwas am Fahrwerk geändert. Wir haben noch einmal ein Update für die Traktionskontrolle bekommen. Das kommt dem Fahrzeug entgegen."

Verwandte Themen
DMV GTC



Weitere News

2020 startet der DMV GTC und DUNLOP 60 im Rahmen der DTM (Foto: Farid Wagner / Thomas Simon)
Datum: 3. Oktober 2019

Nach Bekanntgabe der Pressemitteilung, dass der DMV GTC und die Sonderwertung DUNLOP 60 in der Saison 2020 im Rahmenprogramm der DTM starten, gab es viele…