HCB Rutronik Racing mit schnellstem Boxenstopp

Datum: 12. April 2017
Beim DUNLOP 60 müssen nicht nur die Fahrer schnell sein, sondern auch die Mechaniker ein eingespieltes Team sein. Beim Boxenstopp muss alles passen und man darf den Piloten nicht zu früh aber auch nicht viel zu spät wieder auf die Strecke schicken.

Beim 60 Minuten-Rennen gibt es das Boxenstoppfenster zwischen der 25. und 35. Rennminute. Zu diesem Zeitpunkt muss man laut Reglement in die Boxengasse einfahren. Von Einfahrt bis zur Ausfahrt der Lichtschranke hat man 120 Sekunden. "Wir haben die Zeit extra ein wenig länger gewählt, damit unsere älteren Piloten auch aussteigen können und es keinen Stress gibt", so Organisator Ralph Monschauer. "Gerade das Thema Sicherheit wird groß geschrieben und beim Aussteigen und Anschnallen soll es nicht hektisch zugehen."

Trotzdem gibt es immer wieder Pannen. "Im nachhinein können wir und die Teams darüber lachen. Schon einige Male wurde aus den 120 Sekunden 1 Minuten 20 Sekunden. Das sind dann 80 Sekunden und somit 40 Sekunden zu wenig. Da gab es schon Abstürze von Platz zwei auf P6. Erst waren die Fahrer natürlich geschockt aber abends am Grill hatte man was zu erzählen", weiß Monschauer.

Eine weitere bekannte Fehlerquelle ist die Zahl der Teammitglieder am Auto. Hier sagt das Reglement ganz klar, dass man nur zwei Leute am Auto haben darf. Der Fahrer darf zusätzlich den zweiten Piloten anschnallen - oder aber er geht sofort weg, dann darf ein drittes Teammitglied anschnallen. "Da gab es auch schon bis zu sechs Teammitglieder am Auto. Ich hatte das dann gefilmt und das Team anschließend gefragt, wieviele Leute am Auto waren. Natürlich nur zwei kam die Antwort. Erst beim filmen hatten sie mitbekommen, dass auch die anderen vom Team alle am Fahrzeug gearbeitet hatten. Trotzdem konnte man auch hier wieder anschließend schmunzeln", so nochmals Monschauer.

Alles Fehler, die passieren können und die nicht so schlimm sind. Am Ende soll der Spaß für den Sport im Vordergrund stehen und das wird auch mit dem Wettbewerb für die Teams erreicht. "Es gab schon viele Teams, die genau auf die Sekunde rausgefahren sind. HCB Rutronik Racing hat das z.B. letzte Saison geschafft."

Auch beim Saisonauftakt auf dem Hockenheimring war das Meisterteam wieder am schnellsten unterwegs. Nur zwei Sekunden fehlten zur Bestzeit. Reichte aber für Platz 1. Andere Teams unterhalb der Top Ten waren da nicht so schnell. "Da gibt es noch einen Spielraum. Knapp eine Minute über der Zeit ist zuviel - wir üben noch einmal", lacht Monschauer.


Top 10 Boxenstoppfenster DUNLOP 60
(Mindestzeit Einfahrt, Boxenstopp, Ausfahrt: 120 Sekunden)

1. HCB Rutronik Racing (Tulpe/Plentz): 122 Sekunden
2. EDEKA Aschoff (Aschoff/Keilwitz): 123 Sekunden
3. BH Event (Hey/Macdowall): 124 Sekunden
3. RaceIng pow. HFG (Henzel): 124 Sekunden
3. Ecke Motorsport (Horn/Briones): 124 Sekunden
3. GeNag (Gerd Nagelsdiek): 124 Sekunden
7. Schrodl (Weeber): 125 Sekunden
8. GetSpeed (Lauck/Engelhardt): 125 Sekunden
9. Schaller Motorsport (Scheibner): 126 Sekunden
10. GetSpeed (Blessing/Lauck): 132 Sekunden

Verwandte Themen
DMV GTC



Weitere News

Simon Reicher: schnellster Mann des Freien Fahrens am Nürburgring
Datum: 14. Juni 2019

Nürburgring, Freies Fahren: Simon Reicher (Yaco Racing) fuhr die Bestzeit des vormittäglichen Freien Fahrens heraus: Der 19-jährige Österreicher im…