Datum: 03.07.2018
Zweimal Platz zwei für Carrie Schreiner in Monza

Zweimal Platz 2 für Carrie Schreiner beim DMV GTC und DUNLOP 60 im italienischen Monza - Foto: F. Wagner / S. Ciabattoni / E. Ghidini

Carrie Schreiner im TV-Interviev - Foto: F. Wagner

Unterwegs im Audi R8 LMS GT3 von HCB-Rutronik Racing - Foto: F. Wagner / S. Ciabattoni / E. Ghidini
Bei teilweise über 35 Grad im Schatten fand die 5. Veranstaltung der internationalen DMV/GTC und DUNLOP 60 Serien auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke im italienischen Monza statt.

Auf dem traditionsreichen Formel 1-Kurs stand wie immer freitags das einstündige Rennen der DUNLOP 60 an. Carrie Schreiner und Teamkollege Kevin Arnold vom HCB-Rutronik Racing Team zählten auch diesmal zu den Top-Favoriten und es sah sehr lange nach einem klaren Sieg der beiden Youngsters aus.

Carrie fuhr im Audi R8 LMS GT3 mit der Nummer 8 den Start. Da alle anderen PRO-Fahrer wie z.B. Uwe Alzen, Kenneth Heyer oder Marvin Dienst erst den zweiten Stint fuhren, musste die 19-jährige Saarländerin bis zum Pflichtboxenstopp einen möglichst großen Vorsprung gegen die ProAM-Fahrer herausholen. Das tat sie eindrucksvoll. Noch in der ersten Runde übernahm sie die Führung und steuerte nach etwa 30 Minuten Renndauer mit einem Vorsprung von über 20 Sekunden die Box zum obligatorischen Fahrerwechsel an. Kevin Arnold übernahm und war klar auf Siegeskurs. Dann gab es jedoch ein folgenschweres Missverständnis bei der Überrundung eines Audi R8 GT4. Beide Fahrzeuge landeten durch die Kollision mit starken Beschädigungen in den Reifenstapeln und eine Weiterfahrt war nicht mehr möglich.

„Kevin hat mir sehr leid getan. Mit einem so großen Vorsprung war der Sieg eigentlich nur noch Formsache. Aber so etwas kann passieren, das ist eben Motorsport!“, so Carrie natürlich enttäuscht nach dem Rennen.

Samstags in den beiden DMV GTC-Läufen startete Carrie von den Startplätzen zwei und drei in die 30-minütigen Sprintrennen. Die schnelle Rennamazone fuhr sehr konstant und erneut fehlerfrei, beendete beide Rennen jeweils auf dem zweiten Platz. „Mehr war heute nicht drin. Der siegreiche Audi vom Team Land Motorsport hatte auf den langen Geraden über 5 km/h mehr Topspeed, dazu mit Ronny einen Topfahrer. Da hat man in Monza keine Chance! Mit meiner Leistung bin ich sehr zufrieden“, resümierte Carrie Schreiner am Abend.

Auch ihr HCB-Rutronik Teamchef Fabian Plentz war sehr zufrieden mit seiner jungen Pilotin: „Carrie hat das ganze Wochenende einen Nullfehler-Job gemacht, war immer konstant schnell und hat das beste aus der Situation herausgeholt. Sie bekommt immer mehr Erfahrung und lernt ständig dazu. Carrie ist absolut auf dem richtigen Weg!“