Datum: 07.08.2018
Schwere Bedingungen für Porsche bei Hitze

Der Porsche 991 GT3 R in Hockenheim (Foto: Dietmar Haggenmüller / Thomas Simon)

In Monza standen Benni Hey und Laurents Hörr noch auf dem Siegerpodest der DUNLOP 60. In Hockenheim wurde man unter Wert geschlagen. (Foto: Dietmar Haggenmüller / Thomas Simon)

Mittem im Getümmel: Der Porsche 991 GT3 R von Benni Hey im DMV GTC (Foto: Dietmar Haggenmüller / Thomas Simon)
Harte Bedingungen waren es für den Porsche 991 GT3 R beim letzten Rennwochenende DMV GTC und DUNLOP 60 in Hockenheim. Benni Hey und Laurents Hörr waren chancenlos.

„Aufgrund der Lärmschutzbedingungen mussten wir am Porsche einen Zusatzschalldämpfer einbauen und somit wurde es richtig heiß in einigen Bereichen“, so Christian Schütz von Schütz Motorsport, der den R-Porsche für Benni Hey einsetzt.

Die gesamte Motorpartie des Porsche wurde extrem erhitzt und somit wurden auch die Bremsen wärmer und die Reifentemperatur stark erhöht.

„Über die Distanz haben wir sehr stark an Performance verloren“, so Laurents Hörr, der Benni Hey in diesem Jahr beim 60-Minuten-Rennen DUNLOP 60 unterstützt. „Nach der Hälfte meines Stints im DUNLOP 60 über ca. 20 Minuten wurde es immer schwieriger das Auto auf der Straße zu halten.“

Am Ende musste sich das Duo mit Platz fünf geschlagen geben. Weit unter Wert. „Benni hat es wirklich hervorragend hinbekommen. Sowohl im DUNLOP 60 als auch in den Sprints beim DMV GTC. In Rennen 1 noch Sechster, verpasste er in Rennen 2 mit Platz vier das Siegerpodest nur knapp“, so nochmals der 20-Jährige Nachwuchspilot, der selber schon für einiges an Furore in der Serie gesorgt hat.

Beim nächsten Rennwochenende im belgischen Zolder wird der Porsche wieder angreifen können. Beim Motorsport XL Weekend auf der belgischen Strecke gibt es keine Lärmbegrenzung und somit greift man wieder nach den Podestplätzen. Und dass man am 31. August und 01. September noch Temperaturen über 30 Grad hat, dürfte auch bezweifelt werden.