Datum: 06.07.2018
HCB-Rutronik Racing übernimmt Führung in Boxenstopp-Wertung

HCB-Rutronik Racing hat im Schnitt die besten Boxenstopps mit der Startnummer 8. Hier übernimmt Kevin Arnold in Monza von Carrie Schreiner (Foto: Farid Wagner)

Horst Thiry prüft den Reifenluftdruck von Thomas Langer. Im Schnitt hat das Highspeed Racing-Team die zweitbesten Boxenstopps im DUNLOP 60 hingelegt (Foto: Farid Wagner)

Schütz Motorsport liegt mit dem Porsche von Benni Hey / Laurents Hörr auf Platz drei (Foto: Farid Wagner)

Absolut bester Boxenstopp für die amtierenden Meister. HCB-Rutronik Racing schickte den Audi R8 LMS GT3 von Tulpe/Plentz mit nur 0,510 Sekunden zurück auf die Strecke (Foto: Farid Wagner)
Erstmals gibt es in diesem Jahr im DUNLOP 60 eine Boxenstopp-Wertung. Nach fünf Rennwochenenden hat HCB-Rutronik Racing durch eine tolle Teamleistung in Monza die Führung übernommen.

„Wir möchten mit dieser Boxenstopp-Wertung auch ein wenig auf die Teams schauen und nicht auf die Fahrer“, so Veranstalter Ralph Monschauer. „Wer hat die beste Taktik und kann genau abschätzen, wie schnell man die Piloten wieder rausschickt?“

Zur Erklärung: Im DUNLOP 60 hängt es von der Einstufung der Piloten ab, wie lange die Zeit zwischen Einfahrt Boxengasse und Ausfahrt Boxengasse dauern muss. Ohne offizielle FIA-Einstufung sind es 120 Sekunden. Mit Bronze 125 Sekunden, mit Silber 128 Sekunden und mit Gold/Platin 130 Sekunden.

„Das ist so etwas wie eine Balance of Performance, damit die Profipiloten etwas eingebremst werden“, so Veranstalter Ralph Monschauer.

Am Ende der Saison wird das Team Boxenstopp-Meister, das am effektivsten gearbeitet hat. Voraussetzung sind mindestens sechs Teilnahmen am Rennen, bzw. Ausfahrten zurück auf die Strecke.

Nach fünf von acht Rennen konnte HCB-Rutronik Racing mit der Startnummer 8 (Carrie Schreiner / Kevin Arnold – Audi R8 LMS GT3) die Führung übernehmen. Das Team schickte das Auto in Monza diesmal nach 1,7 Sekunden zurück auf den Kurs. Insgesamt hat man 8,7 Sekunden nach fünf Rennen gesammelt. Macht einen Schnitt von exzellenten 1,74 Sekunden!

Doch dahinter lauert schon Thomas Langer mit seinem Highspeed Racing-Porsche. Horst Thiry hat in Monza zusammen mit dem Piloten wieder alles im Griff gehabt. Lediglich 0,8 Sekunden verlor man bei der Ausfahrt. Das war Platz zwei in der Wertung für Monza! Tolle Leistung. Mit einen Schnitt von 2,16 Sekunden ist man nah an der Führung.

Platz drei für Schütz Motorsport mit der Startnummer 911 (Benni Hey / Laurents Hörr – Porsche 991 GT3 R). Die Crew um Stefan Schütz liegt mit einem Schnitt von 2,55 Sekunden auf Platz drei.

Was die Wertung in Monza betrifft, so war auch hier HCB-Rutronik Racing vorne. Mit nur 0,5 Sekunden Verlust schickte man das Meisterteam Tommy Tulpe / Fabian Plentz nach dem Wechsel zurück auf den Kurs. Das war Spitze und verhalf der Startnummer 1 zu Platz vier mit einem Schnitt von 2,63 Sekunden.

Der nächste Boxenstopp ist am Freitag, 27. Juli 2018, in Hockenheim. Mal schauen, was da alles so passiert…!