Datum: 14.04.2018
1:40.074 Minuten, Pole: Carrie Schreiner bestätigt bestechende Form

Auch auf trockenem Geläuf eine Klasse für sich: Carrie Schreiner markierte im zweiten Qualifying am frühen Samstagmorgen Bestzeit; Fotografie: Farid Wagner, Roger Frauenrath, DMV-GTC

Schneller Exot im Feld des DMV-GTC: Der Tscheche Antonin Herbeck erreichte im Pagani Zonda den zweiten Startplatz; Fotografie: Farid Wagner, Roger Frauenrath, DMV-GTC

In blendender Frühjahrsform: "Benni Hey" stellte den Porsche 911 GT3 R auf den dritten Startplatz; ; Fotografie: Farid Wagner, Roger Frauenrath, DMV-GTC

Sehen so Sieger aus? Der Rückstand des Pagani Zonda auf den führenden Audi R8 beträgt lediglich etwas mehr als eine Sekundet; Fotografie: Farid Wagner, Roger Frauenrath, DMV-GTC
Auch auf trockener Piste eine Klasse für sich: Carrie Schreiner stellt den Rutronik-Audi R8 nach dem Sieg im DUNLOP 60 auch im Abschlusstraining des DMV GTC an Position eins. Mit Antonin Herbeck folgt auf dem zweiten Startplatz der Pilot eines exotischen Pagani Zonda. Etwas mehr als eine Sekunde trennen die beiden Erstplatzierten vor dem ersten von zwei Rennläufen über jeweils 30 Minuten.

Nach dem verregeten Freitag hat sich die Großwetterlage über dem Hockenheimring über Nacht gewandelt. Die grauen Regenwolken des ersten Veranstaltungstages sind strahlendem Sonnenschein gewichen. Trotz der veränderten Bedigungen ist Carrie Schreiner weiterrhin eine Klasse für sich: Die Auftraktsiegerin des DUNLOP 60 am späten Freitagnachmittag setzte sich auch auf trockenem Asphalt mehr als gekonnt in Szene: In 1:40.074 Minuten setzte sie die Bestzeit. Ihr folgt mit etwas mehr als einer Sekunde Rückstand der Tscheche Antonin Herbeck auf dem exotischen Pagani Zonda, der an die Zeit der FIA-GT1 erinnert und in dieser Saison noch startberechntigt ist. An dritter Stelle bewies auch "Benni Hey" seine gute Frühjahrsform. Der Porsche-Spezialist brachte den 911 GT3 R vom Typ 991 mit zwei Zehntelsekunden Rückstand auf Herbeck an dritter Stelle nach vorn. Überraschungen auf den Positionen vier und fünf: Lars Pergande platzierte den BMW Z4 GT3 an vierter Stelle, Max Aschoff mit dem Praga R1 T einen weiteren Exoten auf dem fünften Startplatz. Insgesamt 32 Fahrzeuge nahmen das zweite gezeitete Training auf. Das erste von zwei 30-Minuten-Rennen am heutigen Samstag startet im Rahmen des Großen Preises der Stadt Stuttgart um 11.15 Uhr, das zweite um 15.05 Uhr.

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins